P1070585 (2)  P1070593 (2)

Macht hoch die Tür…! Das taten die Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums Altshausen gerne, als am Freitag die lebensgroßen Holzfiguren von Maria und Josef in ihrer Schule Herberge suchten. Da eine gemeinsame Feier der Schulgemeinschaft aufgrund der derzeitigen Auflagen nicht möglich war, versammelten sich die Kinder und Jugendlichen klassenweise um die Figuren, die im Advent täglich an einem anderen Haus in und um Altshausen Station machen. Ausgehend vom biblischen Erzählkern der Herbergssuche spürten sie der Frage nach, was es für uns Menschen heute bedeutet, Maria und Josef bzw. Jesus die Tür - die Tür unseres Herzens - zu öffnen.

Wir haben Ihre Öl-Bestellungen bearbeitet und würden uns freuen, wenn Sie diese am Freitag oder Montag abholen würden. Vielen Dank.

firma8

201208 Nach der Grundschule

Für zahlreiche Viertklässler/innen und deren Eltern steht bald eine wichtige Entscheidung an: Wie soll es nach der vierjährigen Grundschulzeit weitergehen, welche ist die richtige Schule für mich bzw. mein Kind?

Deshalb möchten wir euch, liebe Viertklässler/innen, und eure Familien ganz herzlich einladen, unsere Schule, das Progymnasium Altshausen, kennenzulernen. Gelegenheit dazu besteht bei einer der Schulführungen, die wir am 14.12. (15:00 Uhr), am 15.01. (15:30 Uhr), am 26.01. (15:30 Uhr), am 09.02. (15:00), am 25.02. (16:00 Uhr) und am 03.03 (15:30 Uhr) anbieten. Wir informieren über euch/Sie über die Schulform Gymnasium, speziell über unser Progymnasium und sein pädagogisches Konzept, zeigen Ihnen unser Schulhaus und beantworten gerne Ihre Fragen. Sollten Sie, liebe Eltern, in Ihrer Entscheidung noch unschlüssig sein, ob das Gymnasium die richtige Schulart für Ihr Kind ist, kommen Sie mit uns ins Gespräch. Wir informieren Sie gerne über die Anforderungen und Chancen der gymnasialen Bildung. Für die Schüler/innen gibt es während der Schulführung ein kleines, interessantes Extra-Programm.

Wegen der Einhaltung der Bestimmungen aufgrund der Pandemie bitten wir Sie, sich bei Interesse an einer Schulführung rechtzeitig für diese anzumelden (07584/920780 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Sie können aber auch ohne Weiteres einen eigenen Termin für eine individuelle Führung – auch in der Ferienzeit – vereinbaren.

Wir freuen uns, euch/Sie am Progymnasium Altshausen begrüßen zu dürfen.

Katharina Finkbeiner, Schulleiterin

intratec

Mit großer Freude nahm Schulleiterin Katharina Finkbeiner einen Edelstahl-Desinfektionsspender der Firma Intratec Team GmbH aus Altshausen entgegen. Sichtlich stolz auf die Neuentwicklung überreichte Geschäftsführer Joachim Eninger das Gerät am Mittwochvormittag persönlich. „Gerade in diesen Zeiten freut es uns außerordentlich, das Progymnasium, mit dem erst vor Kurzem eine engere Kooperation vereinbart wurde, mit diesem Gerät bei der Einhaltung der Hygieneregeln zu unterstützen“, sagte Herr Eninger bei der Überreichung im Foyer der Schule.
Der Spender ermöglicht eine sekundenschnelle und völlig berührungslose Desinfektion der Hände und kann es dank seiner Dimensionen auch mit größeren Schülergruppen aufnehmen. „Ein sehr praktisches Geschenk für unsere Schule und ein großer Vertrauensbeweis der Firma Intratec Team GmbH“, ergänzte Frau Finkbeiner.

T. Nusser

201208 Nikolaus am PG

Wie jedes Jahr ist auch dieses Jahr der Nikolaus, begleitet von Knecht Ruprecht, ans Progymnasium gekommen. Die Schülerinnen und Schüler konnten bei der SMV Nikoläuse bestellen und Empfängerkärtchen abgeben. Am Montag wurden die „süßen Männer“ dann zur großen Freude von zwei Schülerinnen in allen Klassen verteilt.

K. Finkbeiner

201201 Kranzen

Seit vielen Jahren ist es ein schöner Brauch, dass sich Mütter in der Woche vor dem ersten Advent im Progymnasium treffen und gemeinsam kranzen. Mit großen Kisten und Körben beladen, die viel verschiedenes Nadelgehölz und unterschiedliche Kerzen und Dekomaterial enthielten, kamen auch in diesem Jahr Mütter zusammen. Selbstverständlich trugen alle einen Mundschutz und beachteten die Hygienevorschriften. Nachdem die Strohreifen mit Grün geschmückt waren, wurden sie mit Kerzen und verschiedenen schönen Kleinigkeiten dekoriert. So entstanden verschiedene Adventskränze für den privaten Gebrauch, aber auch ein schöner großer Kranz für das Schulhaus, ein Türkranz für die Tür des Sekretariats und ein Adventsgesteck, der von Lehrkräften in eine Klasse mitgenommen werden kann.
Nach dem Aufräumen verabschiedeten sich die Mütter, denn ein Beisammensitzen und den Abend gemütlich ausklingen lassen, war dieses Jahr natürlich nicht möglich. Einen ganz herzlichen Dank an die Mütter, die seit Jahren kranzen und damit die Adventszeit auch in das Progymnasium einziehen lassen.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

IMG 1931

Die Firma Intratec Team Altshausen und das Progymnasium Altshausen arbeiten zukünftig enger zusammen. Den entsprechenden Kooperationsvertrag besiegelten Joachim Eninger, Geschäftsführer der Intratec Team und Schulleiterin Katharina Finkbeiner. Dieser sieht neben Betriebsbesichtigungen und Praktika im Zuge der schulischen Berufsorientierung, die sich über die Schuljahre 8 bis 10 erstreckt, auch Vorträge durch die Geschäftsführung zu verschiedenen Themenbereichen im Rahmen des Unterrichts vor.
Besonders erfreut zeigte sich Frau Finkbeiner über die angedachten Projekttage zum Thema Stahlverarbeitung in der Fertigung. „Wir haben viele technisch interessierte Schülerinnen und Schüler, die das Angebot der Firma Intratec Team dankend annehmen werden“, so Finkbeiner. Durch die Vermittlung sowohl technischen als auch unternehmerischen Knowhows aus erster Hand sollen den Schülerinnen und Schülern einerseits Sorgen und Ängste beim Weg in die Berufswelt genommen, anderseits aber auch Interesse für ein in Altshausen ansässiges mittelständisches Unternehmen geweckt werden. So erhoffen sich die Kooperationspartner von der engeren Zusammenarbeit einen Gewinn für beide Seiten. Als eine erste Geste versprach Herr Eninger dem Progymnasium außerdem einen von Intratec ganz neu entwickelten Handdesinfektionsspender. Frau Finkbeiner freute sich über das großzügige und in diesen Zeiten äußerst praktische Geschenk.

T. Nusser, Lehrer für Berufsorientierung

SMV Tagung 2020

Am vergangenen Freitag trafen wir, die SMV des Progymnasiums Altshausen, uns zu unserer ersten Tagung im neuen Schuljahr. Ziel war es, das Programm der SMV für das kommende Schuljahr zu planen und uns Gedanken darüber zu machen, wie sich die Belange der Schülerschaft im Schulalltag realisieren lassen. Neben einigen „alten Hasen“ waren auch viele neue Gesichter aus allen Klassenstufen dabei, die sich an der Gestaltung des Schullebens beteiligen wollen; natürlich mit genügend Abstand und Maske. Bevor sich die neu formierte Gruppe um die Schülersprecher Anna Maria Rzasa (Klasse 9) – Anna konnte leider nicht dabei sein – und Janis Moldenhauer (Klasse 10) an die Arbeit machte, stärkten sich alle bei einem gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa. Dann ging es an die Arbeit. Bis in die Abendstunden wurden Ideen ausgetauscht, Projekte diskutiert und geplant. Am Ende waren alle Beteiligten erschöpft, aber zufrieden mit dem Resultat: dem SMV-Programm 2020/21. In einem abschließenden Gespräch wurden die Tagung und deren Ergebnisse noch einmal reflektiert. Wer hart arbeitet, soll sich auch belohnen – in diesem Sinne gestalteten wir den restlichen Abend mit einem kleinen Gemeinschaftsspiel, bevor wir uns ins wohlverdiente Wochenende verabschiedeten. Die Schülerschaft am PG darf sich in jedem Fall auf ein abwechslungsreiches Schuljahr 2020/21 am PG freuen, denn diese SMV hat es in sich!

O. Gray, Verbindungslehrer

Auch nach den Herbstferien müssen die Schülerinnen und Schüler die Erklärung der Erziehungsberechtigten über einen möglichen Ausschluss vom Schulbetrieb vorlegen. Die entsprechende Verordnung schreibt vor, dass das Schulhaus nicht betreten werden darf, wenn diese Erklärung (im Original) nicht vorliegt. Der Schüler muss abgeholt werden bzw. die Eltern bringen die ausgefüllte Erklärung vorbei und dann darf das Schulhaus betreten werden. Da es auch um den evtl. Kontakt zu infizierten Menschen geht, kann die Erklärung erst am ersten Schultag nach den Ferien abgegeben werden. Die Schülerinnen und Schüler haben die Erklärung bereits vor den Ferien ausgeteilt oder zugeschickt bekommen. Falls sich das Blatt nicht mehr findet, kann es auch von der Homepage runtergeladen werden (nur die erste Seite wird benötigt).
Durch die Einhaltung der AHA+L-Regel in der Schule und im Privaten hoffen wir, dass der Unterricht weiter ohne Schließungen stattfinden kann.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Am Dienstag den 20. Oktober wurde um 10:40 Uhr der Feueralarm am Progymnasium Altshausen ausgelöst. Die Probe des Ernstfalls ist ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzepts aller Schulen und wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte und die Verwaltung am Progymnasium schienen dies schon verinnerlicht zu haben. Die Übung lief ohne Probleme ab. Ruhig und geordnet verließen alle Beteiligten das Schulgebäude über die ausgewiesenen Rettungswege, nachdem Fenster geschlossen und Nebenräume kontrolliert wurden. Auch die neuen Fünftklässler zeigten, dass sie das Verhalten im Brandfall bereits gut beherrschen. Das rasche Prüfen und Melden der Anwesenheit am Sammelplatz hatte ein vorbildliches Räumungsergebnis von nur wenigen Minuten zur Folge, sodass alle nach einer erfolgreichen Probe des Alarmfalls in die wohlverdiente Pause übergehen konnten.
So kann man am PG mit einem guten Gefühl das Schuljahr 2020/2021 bestreiten. Wohlwissend, dass man im Ernstfall auf alle am Schulleben beteiligten zählen kann.

O. Gray, Sicherheitsbeauftragter am PG

Da die landesweite 7-Tage-Inzidenz von 35 Fällen pro 100.000 Einwohner bereits am Donnerstagsabend überschritten war, müssen alle unsere Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 von Montag (19.10.) an, auch im Unterrichtsraum eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dies bedeutet, dass die Maske, die bisher mit dem Betreten des Unterrichtsraums nicht mehr getragen werden musste, jetzt nicht mehr abgenommen werden darf, unabhängig davon, ob Unterricht ist oder nicht.
In der Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen heißt es u.a.

„Ein Gesichtsvisier oder „Faceshield“ (Schutzschild aus dünnem und hochtransparentem Polyester mit Bügel) entspricht nicht einer Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne der Corona-Verordnung. Das Tragen einer eng am Gesicht anliegenden textilen Mund-Nasen-Bedeckung trägt dazu bei, andere Personen vor feinen Tröpfchen und Partikeln, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, zu schützen. Schutzschilde sind hingegen lediglich eine Art „Spuckschutz“ oder Schutzbrille, d.h. sie können in der Regel maximal die direkt auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen. Beim alleinigen Einsatz eines Schutzschildes fehlt somit die Filterwirkung der Ausatemluft, wie sie bei Gewebe gegeben ist. Insofern ist ein Schutzschild – wie ein Motorradhelm – als ungeeignet anzusehen.“ (S. 4f)

Es ist für niemanden angenehm, über längere Zeit eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, aber notwendig. Der Unterricht, besonders auch in den Fremdsprachen wird dadurch für alle erschwert, aber in anderen Bundesländern haben es auch alle Beteiligten gut hinbekommen. Wenn durch diese und andere Maßnahmen die Infektionszahlen allmählich wieder abnehmen und unsere Schüler in der Schule Präsenzunterricht haben können statt Fernunterricht – die Eltern brauchen sich nicht um die Betreuung ihrer Kinder zu kümmern -, so hilft uns das allen.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.