Im Namen des gesamten Lehrerkollegiums wünsche ich allen unseren Schülerinnen und Schülern, deren Eltern sowie allen Mitarbeitern und Freunden des Progymnasiums Altshausen eine schöne und erholsame Ferienzeit.

Der Unterricht beginnt nach den Ferien am Mittwoch, 11. September 2019 für die Klassen 6 bis 10 in der ersten Stunde und endet für die Klassen 6 bis 8 nach der sechsten Stunde. Die Klassen 9 und 10 haben am Mittwochnachmittag Unterricht (Sport und NwT). Die Theater-AG 6/7 (bisher 5/6) trifft sich in der 7./8. Stunde zur Probe. An diesem Tag (und am Donnerstag) findet bereits die Ganztagsbetreuung statt (ohne Anmeldung), auch die Mensa ist geöffnet.
Unseren neuen Fünftklässler begrüßen wir am Dienstag, 11. September 2019 um 7:30 Uhr im Neubau unserer Schule. An diesem Tag endet der Unterricht für die Klasse 5 nach der 6. Stunde um 12:25 Uhr.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Der Förderverein „Freunde des Progymnasiums Altshausen e. V.“ lädt am Donnerstag, dem 25. Juli 2019 ab 19:30 Uhr die Bevölkerung, Ehemalige, Eltern, Schüler und Lehrkräfte zu seiner traditionellen Abschlusshockete im Schulhof ein.

Bereits um 18.30 Uhr wird die Theater-AG, unter der Leitung von Frau Jutta Golitsch, im Schulgebäude das Stück „Die Lüneburger Heide ist das aber nicht“ aufführen.
Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen der Förderverein und die Elternschaft. Der Erlös kommt dem Förderverein der Schule zugute.
Wir freuen uns, zahlreiche Besucher bei herrlichem Sommerwetter (sagt der Wetterbericht) zu begrüßen.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Seit mehreren Jahren finden am Progymnasium am Schuljahresende zwei Projekttage statt. Die Projekte sind jeweils für Teilnehmer aus unterschiedlichen Klassenstufen geeignet, so dass das soziale Miteinander klassenübergreifend gestärkt wird.

Eine Gruppe bricht bereits am Dienstag zur schon traditionellen Bodensee-Radtour auf.
Ein neues Projekt ist dieses Jahr Kreatives Schreiben: alle Schülerinnen und Schüler, die abseits von schulischen Zwängen ihrer kreativen Schreibader freien Lauf lassen wollen, sind in diesem Projekt genau richtig.
Fliegen kann auf zweierlei Arten erlebt werden: Bau eines flugtüchtigen Propellers aus Holz und Besuch des Zeppelinmuseums in Friedrichshafen.
Fingerspitzengefühl und Kreativität werden bei Stich für Stich – Nähen ist (fast) keine Zauberei benötigt. Ziel ist, eigenes Kuscheltier oder Maskottchen zu nähen.
Ganz aktuell ist das Thema eines weiteren Projekts, Fridays for future – every day is friday: Reality check – in was für einer Welt leben wir eigentlich? AKTION! – aber WIE? Ideen statt Verbote.
Was soll man sich unter LandArt – ein Tag Kunst in der Natur vorstellen? Aus der Beschreibung des Projekts: … einen guten Platz, wo wir mit dem, was die Natur uns bietet, künstlerisch arbeiten werden. Vielleicht entsteht eine lange Spur durch das Gelände, vielleicht ein schimmernder Blätterteppich, ein Mosaik, eine Plastik aus Ästen, etwas Architektonisches? - Vielleicht entdecken Sie bei Ihrem Spaziergang etwas von der Kunst?
Was wären Projekttage ohne Kochen und Sport? Über Gesunde Ernährung wird nicht nur gesprochen, sondern sie soll auch in der Praxis ausprobiert werden.
Die zwei Tage Badminton für jüngere Schülerinnen und Schüler waren so schnell ausgebucht, dass die Teilnehmerzahl erhöht werden musste, um allen diesen Erst-Wunsch zu erfüllen.
Das letzte Projekt Gesammeltes ist sehr geheimnisvoll: es gibt einen festen Teilnehmerkreis, aber die Teilnehmer geben keine Auskunft. Man darf gespannt sein, was in diesem Projekt gemacht wird.
Nach den interessanten Projekttagen gibt es nur noch einen Tag Schule mit ökumenischem Gottesdienst, gestaltet von Schülerinnen und Schülern des Progymnasiums, der Klassenlehrerstunde und der Schulversammlung.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

190716 Wanderung

Die Klasse 8 des PGs führte vergangene Woche mit ihren Begleitlehrern Frau Ender und Herrn Lutz ein erlebnispädagogisches Projekt durch. Gemeinsam wurden in 5 Tagen große Teile des Lechwegs in Vorarlberg und Tirol erwandert. Der Weg führte vom Formarinsee am Arlberg bis nach Füssen. Dabei kamen die Achtklässler an ihre körperlichen und mentalen Grenzen und lernten sich gegenseitig über Tiefpunkte hinwegzuhelfen. Am Ende der Woche konnten alle stolz auf das Geleistete sein, hatten den Kontakt und das gegenseitige Vertrauen intensiviert und wichtige Teamerfahrungen gemacht. Dieses gemeinsame Erfolgserlebnis soll den Umgang im Schulalltag positiv prägen und die Schüler zu einem respektvollen Umgang miteinander motivieren.

M. Ender

190716 Bibelgalerie 2019

Am vergangenen Freitag, dem 12.07.2019, machten die Klassen 5 und 6 des Progymnasiums Altshausen eine Exkursion zur Bibelgalerie in Meersburg.
Dort angekommen erhielten wir von den Mitarbeitern der Bibelgalerie eine informative Einführung in die Zeit des Alten und Neuen Testaments. In vier Gruppen aufgeteilt konnten wir in die jeweilige Zeit eintauchen und die Lebensweise der damaligen Menschen hautnah erleben. Denn es gab Gelegenheit, Dinge auszuprobieren und anzufassen. So durften wir uns in ein Zelt setzen, das so wie die Zelte der Nomaden im Alten Testament gebaut war.
Aber auch wichtige Informationen zur Entstehung und Verbreitung der Bibel wurden uns mitgeteilt. Sogar eine Druckerpresse, wie sie Johannes Gutenberg erfunden hat, stand zur Verfügung, mit der wir den 23. Psalm für unsere Klassen gedruckt haben. Die kuriosen und außergewöhnlichen Bibelausgaben haben uns besonders gut gefallen. Vor allem das Kreuz, in das - auf einer Fläche von 4x4mm - der komplette Bibeltext gelasert war.
Nach den Führungen konnten wir uns noch für eine halbe Stunde frei in der Bibelgalerie bewegen und auf eigene Faust alles noch einmal in Ruhe ansehen.
Das war ein sehr interessanter Vormittag!

Hannah Bezikofer, Klasse 6a

Der Förderverein „Freunde des Progymnasiums Altshausen e. V.“ lädt am Donnerstag, dem 25. Juli 2019 ab 19.30 Uhr die Bevölkerung, Ehemalige, Eltern, Schüler und Lehrkräfte zu seiner traditionellen Abschlusshockete im Schulhof ein.

Bereits um 18.30 Uhr wird die Theater-AG, unter der Leitung von Frau Jutta Golitsch, im Schulgebäude das Stück „Die Lüneburger Heide ist das aber nicht“ aufführen.
Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen der Förderverein und die Elternschaft. Der Erlös kommt dem Förderverein der Schule zugute.
Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in die Mensa des Schulzentrums verlegt.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Dreherhof 2019

…59, 60, 61, 62! Gespannt schauen die 5. Klässler auf eine wiederkäuende Kuh und zählen jede Kaubewegung mit. „Die hat eine gesunde Verdauung“, erklärt Frau Steinhauser, die als Tierärztin die Tiere auf dem Dreher-Hof betreut und heute zusammen mit ihrem Bruder Herrn Dreher die Entstehung der Milch in der Kuh erklärt und die hochmoderne Landwirtschaft mit Melk- und Fütterungsroboter sowie die Strom- und Wärmegewinnung durch die hofeigene Biogasanlage den Schülerinnen und Schülern zeigt. Nach diesem ausführlichen Hofrundgang interviewten die 5.-Klässler in Gruppen Frau Steinhauser und Herrn Dreher und erfuhren, dass der Dreher-Hof 1000 Haushalte mit Strom und ganz Lampertsweiler mit Warmwasser versorge. Nur schwer konnten sich die Schülerinnen und Schüler von den jungen Kätzchen, dem neugeborenen Kälbchen und den jungen Zwergziegen verabschieden!
Ein großer Dank geht an Herrn Dreher und Frau Steinhauser für dieses tolle Erlebnis und auch den Eltern, die für den Transport gesorgt haben, sei herzlich gedankt.

image1

Am vergangenen Dienstag fanden am Progymnasium die traditionellen Bundesjugendspiele statt. Bei sommerlichen Temperaturen maßen sich die Schüler und Schülerinnen im Ausdauerlauf, Sprint, Sprung und Wurf bzw. Stoß und kämpften um Punkte für Ehren- und Siegerurkunden. 39 erfolgreiche Sportler durften direkt nach Wettkampfende eine Ehrenurkunde mit nach Hause nehmen, besonders hervorzuheben sind die neuen Schulrekorde: Paulina Salibrici (Klasse 5) Wurf 33,50m, Amelie Steinmann (Klasse 7) 800m 2:42,58 und Lennard Bachmann (Klasse 9) 1000m in 3:02,55. Die erfolgreichsten Punktesammler im Mehrkampf waren Klasse in 5/6 Christina Ljuca 1191, Simon Lübbe 1164, Klasse 7/8 Amelie Steinmann 1373, Finn-Luca Georgi 1420, Klasse 9/10 Corinna Winand 1251, Janik Steinmann 1519.

Herzlichen Glückwunsch!

Auch in diesem Jahr haben Schülerinnen und Schüler des Progymnasiums am Mathematik-
Wettbewerb Känguru teilgenommen; bundesweit waren es 968.598 Teilnehmer aus etwa 11.800
Schulen. Da die Klassen 6 am Wettbewerbstag noch im Schullandheim waren, haben nur
Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5, 7 und 10 die Aufgaben bearbeitet. In den Klassen 5
(und 6) waren 24 Aufgaben in drei Schwierigkeitsgraden zu lösen, in den anderen Kassenstufen
waren es 30 Aufgaben. Zu jeder der Aufgaben gab es fünf Antworten, von denen eine richtig war.
In Klasse 5 war zum Beispiel die folgende Aufgaben zu lösen:
Die Fröschin Tilla frisst normalerweise 5 Spinnen pro Tag. Wenn sie ganz besonders hungrig ist,
dann frisst sie allerdings 10 Spinnen pro Tag. In den vergangenen 9 Tagen hat Tilla 60 Spinnen
gefressen. An wie vielen Tagen war Tilla besonders hungrig?
(A) 1 (B) 2 (C) 3 (D) 4 (E) 5


Schon ziemlich schwierig war die folgende Aufgabe für Klasse 7:
Ella, Josef, Luke, Oana und Tina lesen gern und tauschen manchmal ihre Lieblingsbücher
miteinander. Ella hat schon mit allen vier Freunden getauscht, Josef mit drei, Luke mit zwei und Oana mit einem. Mit wie vielen ihrer vier Freunde hat Tina bereits getauscht?
(A) mit keinem (B) mit einem (C) mit zwei (D) mit drei (E) mit allen vier
In ihren jeweiligen Klassenstufen haben Klara Ailinger (Klasse 5) – ihr fehlen nur 0,75 Punkte für den
3. Platz - , Elia Steinhauser (Klasse 7) und Judith Forster (Klasse 10) am meisten Punkte erzielt. Elia
Steinhauser hat von allen PGlern am meisten Aufgaben hintereinander ohne Fehler gelöst, also den
weitesten Känguru-Sprung gemacht. Als Anerkennung bekam er ein gelbes Känguru-Shirt.
Alle Schülerinnen und Schüler erhielten eine Teilnehmerurkunde, ein Heft mit den Aufgaben und
Lösungen und als Spiel einen „Qwürfel“, einen kleinen „Verwandten“ des bekannten Zauberwürfels.
Die richtige Lösung ist übrigens jeweils (C).
Wir danken unserem Förderverein, das er die Hälfte der Teilnahmegebühren bezahlt hat.

K. Finkbeiner, Schulleiterin

Frankreich 01

Ende Mai reisten 21 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Ulrike Bork und Morten Schulenburg nach Sausset-les-Pins, in die am Mittelmeer gelegene Partnergemeinde von Altshausen. Nach der fast zwölfstündigen Busfahrt wurden die deutschen Schüler von ihren französischen Austauschpartnern mit einem „Herzlich willkommen in Frankreich“ begrüßt. An drei Ausflugstagen lernten die Schüler die Region kennen. Auf dem Programm standen zahlreiche berühmte Sehenswürdigkeiten: das Amphitheater in Nîmes, der Pont du Gard, die Camargue mit dem Wallfahrtsort Saintes-Maries-de-la-Mer, das Château des Baux de Provence, die berühmte Brücke und der Papstpalast in Avignon.
Doch die Ausflüge und die Besichtigungen stellten nur einen Teil des Frankreichaustauschs dar. Denn die Siebtklässler verbrachten das Wochenende mit ihren Austauschpartnern in der Gastfamilie und konnten so die Unterschiede zwischen dem deutschen und dem für sie ungewohnten französischen Alltagsleben entdecken. Dabei konnten die Mädchen und Jungen, die seit knapp zwei Jahren Französisch lernen, ihre Sprachkenntnisse anwenden und mit Freude feststellen, dass sie sich durchaus verständlich machen konnten. Interessant war auch der Einblick in das französische Schulsystem, der den Schülerinnen und Schülern gewährt wurde: Sie durften drei Stunden Unterricht besuchen und auch in der Schulkantine essen.
In dieser Woche wurden etliche Freundschaften geschlossen, bei der Abreise wurden Einladungen ausgesprochen und es flossen viele Tränen. Der Gegenbesuch der französischen Schülerinnen und Schüler ist für das kommende Schuljahr geplant.

U. Bork

190606 Sportabzeichen am PG

Wie in den Jahren zuvor legten die PGler auch in der vergangenen Saison im Rahmen des regulären Sportunterrichts das Deutsche Sportabzeichen ab. Je nach Alter galt es unterschiedliche Anforderungen im Sprint, Ausdauerlauf, Sprung, Wurf und Schwimmen zu erfüllen, um die Auszeichnung in Gold, Silber oder Bronze zu erlangen. Besonders hervorzuheben sind Marco Schmid aus Klasse 10, der als einziger bereits zum fünften Mal Gold entgegennehmen durfte, sowie die Klasse 6a, in der alle Schüler das Sportabzeichen geschafft hatten.
In einer gemeinsamen Siegerehrung durfte Schulleiterin K. Finkbeiner 22 erfolgreichen Sportlern das Sportabzeichen in Gold verleihen.

M. Ender